AutAllo ist ein F&E-Projekt, das langfristig darauf abzielt, einen extrem sauberen Biomassevergaser zur Herstellung von Wasserstoff zu entwickeln. Derzeit ist der Vergaser auf die Nutzung von Holzpellets ausgelegt und hat bereits jetzt Teergehalte unter 1 mg/m³ ohne wartungsintensive Filtertechnologien im Versuch bewiesen. 

Aufgrund der zunehmenden Knappheit fossiler Brennstoffe ist der Ausbau autarker Versorgungsnetze für Gebäude und Kommunen aus erneuerbaren Energiequellen eine der wichtigsten Aufgaben des 21. Jahrhunderts. Eine flexible Lösung bietet hierbei die Vergasung anfallender biologischer Reststoffe zu einem brennbaren Produktgas durch Teiloxidation des Feedstocks. Während der pyrolytischen Zersetzung entstehen dabei sogenannte Teere, die das Produktgas verunreinigen. und zu kurzen Standzeiten führen. Eine zu hohe Belastung mit derartigen Stoffen verschmutzt und beschädigt nachfolgende Prozesskomponenten, weshalb eine aufwendige Gasreinigung unumgänglich und den Prozess bis heute für viele Einsatzsstoffe unwirtschaftlich macht.

AutAllo ist ein von Dr. Joachim A. Wünning (Erfinder des Flox-Verfahrens) entworfener, neuartiger Prozess zur Vergasung von Biomasse, der die Teerbelastung im Produktgas durch Adsorption an prozessinterne Aktivkohle deutlich reduziert. Um einen hohen Wirkungsgrad zu erzielen, wird die beladene Aktivkohle anschließend zur allothermen Luftvorwärmung genutzt, wodurch Wirkungsgrad und Gasqualität des Prozesses deutlich erhöht werden. 

 

 

Die von einer Doktorarbeit begleitete Entwicklung wurde im Frühjahr 2020 zum ersten mal an einer Pilotanlage erfolgreich validiert, die bereits in den ersten Versuchen weniger als 50 mg/Nm³ Teer im Produktgas aufwies. In Folgeversuchen mit Ergänzung der Luftvorwärmungsstufe konnte der Teergehalt weiter bis unter die Messgrenze von 1 mg/m³ gesenkt werden. 

Derzeitiger Stand des Entwicklungsprojektes ist der vollständig errichtete und erprobte Vergaser (siehe Bild). Die Koksverbrennung zur Rückführung der chemischen Energie soll im Laufe des Jahres 2021 vollständig entwickelt und getestet werden.  

Gleichzeitig wird der Vergaser in ein Containersystem integriert und mit einem Blockheizkraftwerk für Langzeitversuche ausgestattet. Anschließend werden Peripheriekomponenten zur Produktion von Wasserstoff ergänzt.